Niemals geht man so ganz… Abschied vom Weltladen am Boxi

Wir verabschieden uns mit schwerem Herzen von einem unserer besten Kooperationspartner(Innen) aus dem Kiez. Dem netten und hilfsbereiten Weltladen La Tienda am Boxhagener Platz. Der Weltladen, den es ca. 15 Jahre lang dort gab, muß gehen, weil die HV und die Eigentümerin, die “Phoenix W+B Boxhagener Platz GmbH”, der die meisten Häuser am Boxi schon gehören, die Miete über 100% erhöht haben und den Vertrag nicht zu anderen (fairen) Konditionen verlängern wollten.
Die alternative Idee wäre gewesen, z.B. ein ökologisches Reisebüro (Bahnfüchse) zu implementieren, mit angeschlossenem verkleinertem Weltladen oder den Laden mit dem Gewerbemieter und den kleineren Räumen nebenan zu tauschen. Auf Verhandlungs-Angebote von Seiten des Weltladenbetreibers und die Anfragen zur Anmietung seiner möglichen NachfolgerInnen hat die HV aber nicht reagiert.

Über den Weltladen La Tienda wurde bereits in vielen Zeitungen, z.B. taz, ND und Zeitschriften sowie in einem Youtube Video berichtet.

Außerdem bedanken wir uns sehr beim freundlichen Betreiber des Weltladens (z.B. für seine zahlreichen Sachspenden) und wünschen ihm alles Gute und viel Kraft für seine weiteren Zukunftspläne.

Der Weltladen war stets, über sechs Jahre lang, eine gute Anlaufstelle für Infos und Beratung zum Thema fairer Handel sowie für Sammelbestellungen von Direktkooperativen und Kollektiven aus aller Welt.
Never give up!
Dafür gibt es andere in Berlin die weitermachen.
Z.B. den Baobab Infoladen und die anderen Weltläden.

Siehe:

http://www.baobab-infoladen.de/

http://www.weltladen-in-berlin.de/

16.10.12 Doku und Vortrag – Film: Unter deutschen Dächern Berlin-Prenzlauer Berg + Vortrag: Wie die Miete zur Rendite wird

Das [Politische Cafe] aus dem Zielona Gora ist zu Gast im Veto und zeigt die:

Doku “Unter deutschen Dächern Berlin-Prenzlauer Berg”
mit anschließenden Vortrag: Wie die Miete zur Rendite wird

Wie kein anderes Viertel in Deutschland wurde der Prenzlauer Berg in den vergangenen 20 Jahren umgekrempelt. Aus dem ehemaligen Arbeiterviertelim Berliner Osten ist ein boomender Kiez geworden. Nach der Wende wurde Prenzlauer Berg zu Europas größtem Sanierungsgebiet: verfallene Altbauten wurden mit massiven Steuergeldern in wenigen Jahren in schick renovierte Fassaden verwandelt. Niergendwo verlief der Aufbau Ost schneller und drastischer. Innerhalb weniger Jahre wurde die Bevölkerung fast komplett ausgetauscht. Junge Studenten aus dem Westen verdrängten die alten Bewohner, seitdem ist es schick hier zu wohnen. Doch das hat seinen Preis: mit der Sanierung steigen die Mieten, es folgten teure Läden und zahlose Straßencafés für die neue Schickeria. Ärzte, Architekten, Anwälte, Künstler und Medienleute leben jetzt hier. junge dynamische Besserverdiener prägen einen Stadtteil, in dem es keinen Schmutz, keine Schmierereien und keine Schnorrer gibt. Die Homogenetät der Bevölkerung ist extrem.

Vortrag: “Wie die Miete zur Rendite wird”

-Die Reichen werden in unserer Gesellschaft reicher, die Armen ärmer und auch zahlreicher. Das wird inzwischen vielseits anerkannt. Wie das jedoch entgegen der Lippenbekenntnissen aller Coleur staatlich garantiert und gefördert wird, sehen wir bei der Immobilienwirtschaft.
-Warum ist zum Beispiel die Rendite aus Spekulation um so höher, je mehr man verdient? Viele Lockmittel sind sogar nur für die Reichsten der Reichen gemacht.
Anhand der immobilienwirtschaft wird gezeigt, wie das funktioniert und was man dagegen machen kann.
-Auf der anderen Seite wird die Miete vom Sozialleistungsträger (z.B. Jobcenter) an die Eigentümer gezahlt-was die Rendite sichert, das bekommt jedoch als”soziale Errungenschaft” das Etikett “Sozialleistung”.

http://cms.vetomat.net/wp-uploads/2012/09/bearbeitet.jpg

___

Siehe auch: http://politsalon.vetomat.net/index.php/2012/09/15/16-10-12-im-veto-doku-unter-deutschen-dachern-berlin-prenzlauer-berg/