Im Vetomat zum Lesen

Angekommen
http://strassenauszucker.blogsport.de/2017/01/28/in-kuerze-erscheint-die-ausgabe-no-12/

Printversion
http://strassenauszucker.blogsport.de/images/strassenauszucker12.pdf

http://strassenauszucker.blogsport.de/images/cover_01.jpg
(http://strassenauszucker.blogsport.de/images/cover_01.jpg)

22.2.13 – heute: Politsalon 19Uhr – Wie bitte? Sprachkritik vs. Sprachpolitik

Vortrag von Jakob Blumtritt: Wie bitte? Essay zu Sprachkritik vs. Sprachpolitik

Anhand eines Essays wird dargestellt, was einem an Sprachkritik und Sprachpolitik aufgeht. Dabei wird versucht, zugegebenermaßen wird man sich das als eine Voreingenommenheit leisten, zu zeigen, dass Sprachkritik und Sprachpolitik nicht glücklich miteinander synthetisiert werden können.Obendrein wird gezeigt, dass für das Interesse, sich als jemand Denkendes und Handelndes innerhalb von Kritik und Krisis der Gesellschaft zu bewegen, Sprachkritik, bzw. Ideologiekritik unverzichtbar ist, hingegen auf Sprachpolitik, auch linke, getrost verzichtet werden kann. Denn Sprachpolitik simuliert Kritik, indem sie nur noch mit jenem Nominalismus vorgeht, der „zum bürgerlichen Urgestein“ [Adorno] gehört. Seine Ambivalenz mag jedoch im Unterschied zum bürgerlichen Nominalismus von einst, nun nicht mehr vom Druck der Autorität des Begriffes befreien, sondern empfindet nun die Arbeit am Begriff selbst bereits als ein Druck, gegen die man sich qua Sprachpolitik richtet. Die Aufklärung, die linke Sprachpolitik dabei einem anbietet, ist nur noch dem Gehalt nach ein Appell an die Einzelnen, sich ja zu engagieren, in dem sie sich dem „irrationalen Primat der Praxis“ [Adorno] beugen. Dies initiiert nichts weiter als eine ambivalente Welt des Selbstbetrugs und der Selbstgerechtigkeit, die sich nur noch durch „Hypostasis am Partikularen“ [Adorno] behauptet.

Quelle/Auszug: Einführungsvortrag von Jakob Blumtritt: Wie bitte? Essay zu Sprachkritik vs. Sprachpolitik.

Vortrag und Diskussion heute Abend im Gespräch des Politsalons am 22.2.13 ab 19Uhr im Vetomat. Scharnweberstr. 35, 10247 Berlin – Friedrichshain.

http://politsalon.fr.ms/